Doppelsieg im Wolfstal

Nach den Siegen des SV 90 gegen Weiden, Görlitz Zittau und das Athletenteam Vogtland folgte nun der nächste Coup. Auch der ersatzgeschwächte TB03 Roding II konnte den SV 90 Gräfenroda nicht stoppen.
Gräfenroda siegte deutlich mit 621 zu 336,4 Relativpunkten. Damit ist Gräfenroda seit über 6 Jahren und 15 Heimkämpfen ungeschlagen. Die letzte Niederlage gab es am 11.11.2017 zu Hause gegen den KSV Regensburg. Saisonübergreifend war es aber auch der 9. Sieg in Folge.
Personell stark gebeutelt ging die zweite Rodinger Staffel in den Wettkampf und Matthias Hecht konnte nach den vielen Ausfällen nur eine sehr junge und unerfahrene Mannschaft aufbieten. Vor heimischer Kulisse wollte der SV 90 diesmal endlich wieder deutlich über die 600-Punkte-Marke kommen.
In Gruppe 1 zeigte die geballte Frauenpower gleich zu Beginn, was diesmal zu erwarten war.
Die 3 absoluten Leichtgewichte des SV 90 Marie-Sophie Breitschuh (51,8 kg), Lina Fischer (52,3 kg) und Carolin Geuther (53,7 kg) legten los wie die Feuerwehr.
Marie-Sophie Breitschuh gelangen mit 43 und 47 kg zwei Gültige Versuche, ebenso Carolin Geuther von Weightlifting Leipzig mit 56 und 59 kg. Lina Fischer setzte mit 50, 54 und der Bestleistung von 58 kg noch einen drauf. Roding leistete sich allein in Gruppe 1 ungewöhnlich viele Fehlversuche 5 von 9.
In Gruppe 2 begann die Tschechin Veronika Volna sehr sicher mit 70 kg. Auch Andre Langkabel und Jakub Gorny begannen diesmal stark mit 135 bzw. 140 kg. Da konnte Roding nicht mithalten. Andre Langkabel verbesserte nach einem ungültigen Versuch im zweiten Versuch im dritten Versuch mit 142 kg seinen eigenen Landesrekord. (7 kg Steigerung!!!) Angetrieben vom begeisterten Publikum wagte er außer Konkurrenz einen vierten Versuch mit 145 kg. Und auch diesen meisterte er unter tosendem Applaus, einfach Wahnsinn!
Nach dem Reißen führte Gräfenroda bereits deutlich mit 240 zu 114,7 Relativpunkten.

Im Stoßen sollte es ruhiger zugehen, Marc Pfeiffer, der für Breitschuh ins Team gekommen war, und Lina Fischer waren sehr sicher in ihren Versuchen. Pfeiffer meisterte 125 kg und Fischer erneut die neue Bestleistung von 77 kg. Damit erreichte sie erstmals 100 Relativpunkte, eine hervorragende Leistung der jungen Athletin. Nur Carolin Geuther machte es noch einmal spannend. Zweimal sahen die Kampfrichter bei 72 kg ein Nachdrücken und erst der dritte Versuch war endlich sicher und fehlerfrei.
In Gruppe 2 begeisterte einmal mehr Veronika Volna. 95 kg im ersten und auch die 100 kg im zweiten Versuch meisterte sie mühelos. Erst beim Versuch des tschechischen Rekordes von 105 kg scheiterte sie.

Andre Langkabel begann mit einem gültigen Versuch von 165 kg und da auch Jakub Gorny die 160 kg schaffte, war die 600 Punkte Marke wieder geknackt. Die letzten Versuche wurden von den Trainern freigegeben und Gorny schaffte noch die 170 kg und verzichtete auf den dritten Versuch. Andre Langkabel steigerte sich noch einmal gewaltig und wollte mit 172 im zweiten und 175 im dritten Versuch die Landesrekorde brechen, scheiterte aber knapp.
Gräfenroda gewann das Stoßen mit 381 zu 221,7 Relativpunkten und den Zweikampf mit 621 zu 336,4 Punkten sehr deutlich. Dies war der vierte Sieg in Folge in dieser Saison.

Beste an diesem Tag war Veronika Volna mit 115 Relativpunkten vor Andre Langkabel mit 113 und Jakub Gorny mit 109. Außer Konkurrenz konnte Breitschuh 57 kg im Stoßen in die Wertung bringen.

In der Landesliga siegte der SV 90 Gräfenroda ebenfalls sehr deutlich mit 1079,21 Sinclairpunkten zu 903,91 gegen den ESV Lok Mühlhausen. Einen gelungenen Einstand feierte Michelle Fischer, die in London bei Crystal Palace Weightlifting trainiert. Ihr gelangen 56 kg im Reißen und starke 80 kg im Stoßen. Routinier und Mannschaftskapitän Michael Holtmann steuerte 95 kg im Reißen und 110 kg im Stoßen bei, Chris Matzollek 70 und 85 kg. Bester Heber war Nils Gürth vom SV mit 81 kg im Reißen und 105 kg im Stossen.